Monetarisierung Ihres Geschäftsmodells

Monetarisierung ist das Thema des Tages. Denn eine gute Idee haben, ist das Eine. Doch nur wem es gelingt, die gute Idee in ein tragfähiges Geschäftsmodell zu führen, wird langfristig erfolgreich sein. 

Nach erfolgreicher (und nicht so erfolgreicher) Gründung, Wachstum und Monetarisierung mehrerer Online-Ventures habe ich die eine oder andere Sache gelernt, die ich heute mit Ihnen teilen kann. Anschnallen… es geht los!

Monetarisierung Sabrina Fuchs

Monetarisierung Sabrina Fuchs

Ich werde nicht darüber sprechen, wie man über Nacht reich werden kann, denn das ist unwahrscheinlich. In der Tat habe ich das in dieser Form noch nie gesehen. Was ich Ihnen anbieten kann, sind fünf Methoden oder Wege, wie Sie Ihr Online-Business monetarisieren können.

Einige dieser Methoden sind Ihnen wahrscheinlich bereits bekannt, andere wenden Sie vielleicht schon an und wieder andere kennen Sie vielleicht noch nicht. Was auch immer der Fall sein mag, ich hoffe, wie immer meinen Teil dazu beizutragen und Ihnen einen Mehrwert zu bieten, damit Sie und Ihr Unternehmen wie verrückt wachsen können. Bereit?

▶︎ Online Business aufbauen – 12 wichtige Tipps

5 praktische Tipps zur Monetarisierung eines Online-Geschäfts

1: Reseller werden

Nehmen wir an, Sie möchten ein Online-Business monetarisieren, aber Sie möchten keine Produkte erstellen oder Anzeigen wie AdSense verwenden. In diesem Fall bringe ich Ihnen eine weitere Option. Ich werde Ihnen sagen, dass viele Menschen diese Methode verwenden, um Einkommen online aufgrund mehrerer entscheidender Faktoren zu generieren. Es ist Reselling.

Beim Reselling werden Produkte günstig eingekauft – häufig direkt vom Hersteller – und direkt an den Endkunden weiterverkauft. Reselling ist überaus erfolgreich, weil Endkunden günstige Preise erhalten und der Reseller (Sie) sich auf die Vermarktung kontzentrieren. Ihr Vorteil: Sie müssen kein Lager halten und keine Pakete zur Post bringen. Das Reselling Unternehmern übernimmt diese Arbeit vollständig.

▶︎ Reseller werden

 

2: Produkte verkaufen

Eine weitere Möglichkeit, der Monetarisierung, ist der Verkauf von Produkten. Welche Art von Produkten? Geld verdienen mit eBooks, Kurse, Minikurse, Seminare, Dienstleistungspakete (z. B. eine Schritt-für-Schritt-PDF-Diät zum Abnehmen von 10 Pfund in 30 Tagen), Infoprodukte usw. Der Schlüssel zum Erfolg Ihrer Produkte liegt darin, dass Sie den Zweck Ihrer Produkte sehr genau angeben.

Praxisbeispiel: Vor kurzem hörte ich ein Interview mit einem Mann, der in der Nische „Gartenarbeit“ sehr erfolgreich ist. Er erklärte, dass „seine Konkurrenz“ persönliche Dienstleistungen anbiete und über Ressourcen wie Personal und Ausrüstung verfüge, die er im Moment nicht habe. Da es für ihn schwierig war, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen, musste er etwas anderes tun, wenn er in der Branche Erfolg haben wollte, und eines Tages ging ihm ein Licht auf, und er tat Folgendes. Er erstellte ein eBook, in dem er Schritt für Schritt einen Prozess erklärte, den seine Konkurrenten persönlich durchführten. Für viele seiner Kunden ist es günstiger, das eBook zu kaufen, anstatt eine große Summe für den Service zu bezahlen.

Diese Produktkreation verhalf ihm zu vielen zufriedenen Kunden. Mit der Zeit baute er eine Beziehung zu seinem Publikum auf, die ihn zu einem Experten in seiner Nische machte. Zum Zeitpunkt des Interviews meinte er, dass er bereits an der Erstellung eines Videokurses arbeite, um noch detaillierter auf verschiedene Themen einzugehen, bei denen seine Nische Hilfe benötige. Das ist nicht einfach, denn die Herstellung von Materialien oder Produkten erfordert Zeit und Geduld.

▶︎ 135 eBooks für 1 EUR

 

3: Dienstleistungen verkaufen

Es ist eine der einfachsten Möglichkeiten, online Geld zu verdienen. Es ist die Monetarisierung des Wissens, das Sie in Ihrem täglichen Leben erwerben. Und ich höre Sie schon sagen: aber dieses Einkommen ist nicht 100% passiv. Ich verstehe Sie und Sie haben völlig Recht. Wenn Sie Ihre Zeit gegen Geld verkaufen, ist das kein passives Geld, aber es ist immer noch eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Besonders zu Beginn, wenn Sie noch kein Produkt haben und lernen, wie Sie online Geld verdienen können, kann der Verkauf von Dienstleistungen wie Coaching oder Beratung der profitabelste Weg sein. Wie können Sie Ihre Dienstleistungen verkaufen? Lassen Sie mich Ihnen helfen.

  1. Blogs oder einer Website anlegen
  2. Fügen Sie dem Menü Ihrer Website eine spezielle Seite hinzu, auf welcher Sie Ihr Wissen vorstellen.
  3. Fügen Sie ein einfaches Kontaktformular auf der Seite ein.

 

4: Werbung und PR

Geschäftsmodell monetarisieren Aufgrund des ständig zunehmenden Internetverkehrs, der Einfachheit und Sicherheit des Onlineshoppings und des Bedarfs an Unternehmen wird es für Online-Unternehmen immer einfacher, durch die Platzierung von Anzeigen und Werbung auf ihren Websites Geld zu verdienen.

Die Online Werbung erfordert im Gegensatz zur traditionellen Werbung keine Investitionen wie Plakatwände, Farbe, Papier oder Arbeitskräfte, sondern lediglich das Kopieren und Einfügen eines einfachen Codes, was sie zu einem sehr praktischen und praktikablen System für jedermann macht, der keine Kenntnisse in Marketing oder Handel hat.

Das so auf ehrliche, saubere und einfache Weise verdiente Geld trägt zur Deckung der Kosten für den Betrieb der Websites bei und fördert gleichzeitig die Kreativität der Entwickler und all derer, die durch das Hochladen von Inhalten zum Internet beitragen. In vielen Fällen ist es heute die Haupteinkommensquelle für Zehntausende von Menschen, und ihre Zahl wächst täglich. Werbeanzeigen sind die Monetarisierung der Website, die man als Unternehmer ja ohnehin hat.

Es gibt mehrere Methoden, jede mit ihren Vor- und Nachteilen, einige lukrativer, andere einfacher, in einigen Fällen erfordert es mehr Zeit und Hingabe, aber in allen Fällen werden wir Vorteile erhalten. Von den verschiedenen Systemen zur Anzeigenverbreitung, die es heute gibt, ist Adsense das beste.

Was ist Google Ads?

Es handelt sich um ein von Google entwickeltes Werbeprogramm, das auf CPC-Basis (Kosten pro Klick) funktioniert und es Web-Publishern oder Bloggern (die von Google zugelassen sind) ermöglicht, Anzeigen auf ihren Websites zu schalten. Die Werbung wird von Google automatisch ausgewählt, platziert und die Clicks abgerechnet.

▶︎ Google Ads – alles was Sie wissen müssen

5: Partnerlinks

Zunächst einmal die einfache Umsetzung. Wenn Sie einen YouTube-Kanal oder einen Blog haben und ständig Inhalte erstellen, wird Ihre Zeit sehr begrenzt sein. In diesem Fall wird es schwierig sein, zusätzliche Zeit für die Entwicklung eigener Produkte aufzubringen. Eine Lösung ist das Affiliate-Marketing. Auf diese Weise können Sie Ihr Geschäft durch den Verkauf von Produkten anderer Personen oder Unternehmen monetarisieren, die dem Publikum, mit dem Sie so viel Zeit verbringen, helfen.

Wenn Sie einem Partnerprogramm beitreten und sich für ein Produkt entscheiden, für das Sie werben möchten, erhalten Sie vom Händler einen eindeutigen „Partnercode“, den Sie verwenden müssen, um Ihre Anhänger auf das Produkt hinzuweisen. Dieser Code wird wiederum verwendet, um die über Ihre Partner-ID getätigten Konversionen zu verfolgen. Sie können damit auch Ihre Provisionen und Leistungen verfolgen. Um es einfach zu machen, geben sie Ihnen einen Link, den Sie benutzen, um Kunden auf ihre Website zu verweisen; jedes Mal, wenn jemand diesen Link benutzt, um auf ihre Website zu gelangen, wird aufgezeichnet, dass dieser Kunde zu Ihnen gehört. So einfach ist das!

Es ist wichtig zu betonen, dass Sie Ihr Publikum gut kennen und die Nische Ihres Unternehmens definiert haben müssen, wenn Sie mit diesen Aktionen gute Ergebnisse erzielen wollen, so dass Sie bei der Werbung sicher sein können, dass das, was Sie Ihren Anhängern vorschlagen, für sie SEHR interessant ist. Nur dann werden Ihre Follower klicken und Geld in Ihre Kasse spülen. Partnerlinks sind eine attraktive Methode zur Monetarisierung der eigenen Website.

Am Affiliate-Marketing mit Partnerlinks sind immer drei Parteien beteiligt:

  • Ein Werbetreibender (Eigentümer einer Marke-Produkt-Dienstleistung).
  • Affiliate (Administrator einer Website, Fanpage oder eines Blogs, der sich einer Marke oder einem Produkt anschließt, um dafür zu werben und dafür eine Provision zu erhalten).
  • Eine Plattform, auf der das Angebot an „Werbeflächen“ auf die Nachfrage trifft.

 

▶︎ Nischenprodukte

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke für's bewerten
[Gesamt: 2 Schnitt: 5]
Von Sebastian