Sich selbstständig machen

Sich selbstständig machen

Sag mal, was wurde eigentlich aus deiner Facharbeit? Was hat dich als Jugendlicher begeistert? Welche Themen liebst du?

Du hast Talent und Fähigkeiten. Die kannst Dinge, die andere nicht können und du findest Lösungen, wo andere ewig suchen.

Sich selbstständig machen ermöglicht dir, genau diese Talente zu Geld zu machen. Natürlich legal und seriös. Du kannst dir so ein Zusatzeinkommen schaffen und nebenbei ein zweites Standbein aufbauen. Warum das gut ist? Mit zwei Beinen stehst du stabiler im Leben. Zwei Einkommen sichern dich und ermöglichen dir zu wachsen.

Als Arbeitnehmer verkaufst du Zeit. Egal wie fleißig du arbeitest, dein Tag hat maximal 24 Stunden. Dein Einkommen ist also schon rein deshalb limitiert, weil deine Zeit limitiert ist. Als Arbeitnehmer kannst du alt aber nicht reich werden.

Erfolgreiche Menschen sind deshalb Unternehmer und lassen für sich arbeiten. Ein Unternehmen kann theoretisch unbegrenzt wachsen, weil es nicht an Zeit gebunden ist. Deine Website ist dein digitales Unternehmen und deshalb für dich der Schlüssel zum Erfolg. Chef werden war noch nie so einfach.

 

 

Fähigkeiten nutzen

1. Mache deine Interessen und Hobbys zu Geld

Die reichsten Menschen des Planeten sind nicht etwa die besten Studienabsolventen. Nein. Es sind die Menschen, denen es am besten gelungen ist, das eigene Talent zu nutzen. Das ist spannend, weil jeder von uns talentiert ist und deshalb jedem die Tür des Erfolgs offen steht. Es liegt also ganz allein an dir, ob du deine Chance nutzt.

Interessen können äußerst unterschiedlich sein. Menschen, die früher abwertend “Zocker” genannt wurden, verdienen heute Millionen mit eGames während andere Personen ihren Alltag als Influencer zu Geld machen. Egal um welche Erfolgsstory es sich handelt – es sind immer online basierte Dienste.

Im Mittelpunkt jedes digitalen Unternehmens steht deine Firmenhomepage. Deine Website ist dein Unternehmen und wir liefern dir komplett die fertige Technik hierfür. Heute ist dein Tag, starte durch!

 

 

2. Sich selbstständig machen – per Kleingewerbe

Die mit Abstand häufigste Form der Existenzgründung ist die Anmeldung als Kleingewerbe, weil es der einfachste und günstigste Weg ist. Der Gesetzgeber hat es mit der Kleingewerberegelung geschafft, die Firmengründung zu erleichtern. Er bietet daher als Anreiz bestimmte Ausnahmen und Erleichterungen für den Kleingewerbetreibenden. Das tolle daran: von diesen Vorzügen kann jeder profitieren – auch du!

Rein juristisch bist du als Kleingewerbetreibender zunächst kein Kaufmann sondern (zumindest vor dem Finanzamt) weiterhin Privatperson. Das bedeutet, dass die Ausgaben des Kleingewerbes im Rahmen der Einkommenssteuererklärung angerechnet werden können. Es ist außerdem einfach, weil für den Kleingewerbetreibenden die komplizierte doppelte Buchführung entfällt. Die 10 Vorteile des Kleingewerbes findest du hier.

 

 

Sich selbstständig machen als Kleingewerbetreibender

Bevor es so richtig losgeht steht die Wahl Rechtsform an. Die Grenzen verschwimmen. Teilweise ist es deshalb schwierig, zwischen Freiberufler, Freelancer und Kleingewerbetreibende zu unterscheiden. Oftmals starten Gründer mit einem Kleingewerbe, weil ein Kleingewerbe gründen unkompliziert ist, kein Mindeststartkapital erfordert und kein Notar benötigt wird. All das spart Kosten.

sich selbstständig machen Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt. Wenn Menschen sich selbstständig machen ist dieser Schritt der Weg zum Gewerbeamt. Zum Glück ist das reine Formsache und in rund 20 Minuten erledigt. Je nach Gemeinde fällt eine kleine Gebühr von rund 25 EUR an. Das Eintrittsgeld in die Selbstständigkeit ist daher äußerst günstig. Für bestimmte Berufszweige müssen noch Nachweise erbracht werden. In der Gastronomie zum Beispiel ein Gesundheitszeugniss. Die meisten Kleingewerbe sind hiervon jedoch nicht betroffen.

Sich selbstständig machen als Kleingewerbetreibender hat den gigantischen Vorteil, dass du dich nicht ins Handelsregister eintragen musst. Freiwillig ist das möglich aber optional. Die Reputation kann durch eine Eintragung besser sein – heute zählen jedoch Bewertungen und Reviews mehr als eine Eintragung. Somit ist es deine Entscheidung, ob du es tun möchtest. Eins musst du jedoch wissen: mit der Eintragung ins Handelsregister bist Kaufmann. Es gelten ab diesem Zeitpunkt deshalb die “Rechte und Pflichten des eingetragenen Kaufmanns”. Unser Tipp: lass dir damit Zeit.

 

 

3. Wie darf ich mein Kleingewerbe nennen? 

Wie soll deine Firma heißen? Der richtige Name ist wichtig und sollte mit Bedacht gewählt werden. Als Kleingewerbetreibende bist du rein juristisch betrachtet eine Personengesellschaft. Das bedeutet, du haftest privat und deshalb muss dein Name im Firmennamen enthalten sein. Zum Beispiel „Grafikdesign Stefan Schmitt“ oder „Social Media Experte Lisa Nussler“ . Nicht möglich sind Namen, die bereits vergeben sind “Amazon”. Ebenso Phantasienamen wie “Nukleus” oder “Rote Möwe Versandhandel”.

An dieser Stelle kommt dann doch wieder die Handelsregistereintragung ins Spiel. Mit der Anmeldung im Handelsregister bist du Kaufmann und darfst dann auch unter Phantasienamen firmieren. Als Kaufmann kannst du kreative Phantasienamen für dein Unternehmen nutzen. Der Firmenname muss dann allerdings einen Zusatz „eKfm“ (Eingetragener Kaufmann) als Ergänzung führen.

 

4. Abgrenzung Kleingewerbe / Freiberufler / Selbstständige

Steuern sparen

Die Gewerbeordnung (GewO) legt fest, wer Freiberufler oder einfach selbstständig ist. Beide gewerblichen Tätigkeiten gelten zunächst pauschal als “Gewerbe”. Eine Ausnahme regelt jedoch der § 6 GewO, denn er nimmt eine ganze Reihe von Freiberuflern und Selbstständigen aus der Zielgruppe der Gewerbeordnung heraus. Rechtsanwälte, Apotheker, Steuerberater aber auch Notare sind deshalb ausdrücklich keine Gewerbetreibenden. Hinzu kommen natürlich die klassischen, freiberuflichen Tätigkeiten sowie “vergleichbaren” selbstständigen Tätigkeiten. Diese werden im § 18 EStG aufgelistet. Hier wird es für dich interessant, wenn du z.B. Texter bist, denn der Gesetzgeber sieht „selbständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit” nicht als Gewerbe an. In jedem Fall solltest du über eine Gewerbeversicherung nachdenken. Die gibt es bereits ab 5 EUR pro Monat und schützt dich vor vielen Gefahren.

 

5. Was ist ein Kleingewerbe?

Gründung, KMU, Selbstständig werden, Existenzgründung, Start Up. Wir begegnen täglich diesen Begriffen. In fast allen Fällen begann der Weg in die Selbstständigkeit mit einem Kleingewerbe. Doch was ist das und welche Fallen lauern auf dem Weg dort hin? Mit einem Kleingewerbe kann man sich selbstständig machen. Es ist der einfache Einstieg und häufig wird dieser Weg deshalb im Nebenerwerb gestartet. Der Vorteil liegt auf der Hand: als Nebengewerbe bleibt die Sicherheit des Hauptjobs erhalten. Häufig profitieren Arbeitnehmer hiervon. Der Arbeitgeber profitiert ebenfalls, weil das unternehmerische Denken bei Gewerbetreibenden deutlich ausgeprägter ist, als beim “Standard Arbeitnehmer”. Unternehmerisch denken ist ein Talent, welches privat wie beruflich weiterhilft.

 

 

6. Sich selbstständig machen – aber womit?

Zwei Arten von Business versprechen Erfolg. Ein bestehendes Geschäftsmodell übernehmen und massiv besser machen. Oder die richtige Nische finden. Ersteres basiert auf dem Ansatz der Verbesserung. Gründer die sich täglich über fehlgeleitete Pakete ärgern revolutionieren das Paket Business. Wem das billige Fastfood von McDonalds nicht schmeckt, kann mit einem eigenen und deutlich hochwertigeren Angebot den Markt aufmischen. Die Kette “Hans im Glück” ist hierfür das beste Beispiel. Das überraschende daran: Hans im Glück hat ganz klein in München mit einem einzigen Restaurant begonnen. Der weltweite Erfolg kam von selbst, weil Qualität und Style die Kunden überzeugten.

Variante zwei ist die Sache mit der Nische. Die richtige Nische führt zum Erfolg. Das hört man oft – weil es stimmt. Es gibt viele kleine Bereiche die unscheinbar aber Goldgruben sind. Menschen, die bislang nichts mit Edelmetall zu tun hatten, die plötzlich Osmium Händler werden und damit doppelt so viel verdienen wie im alten Job. Oder Fälle, wo ein ganz spezifisches Problem einer Zielgruppe gelöst wird. Für Lösungen geben Menschen Geld aus. Und weil das Thema so spannend ist, haben wir der Nische auf Finafix.com eine eigene Rubrik gewidmet:

▶︎ Die richtige Nische finden

 

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke für's bewerten
[Gesamt: 7 Schnitt: 5]
Von Chris

Fördermittel

✓ alle Branchen
✓ bis 50.000 € erhalten
✓ ohne Rückzahlung!

Heute

Gratis 2 top Bücher

mitnehmen. Sie zahlen nur den Versand. Begrenzte Stückzahl. 

Vergleichsportale nutzen
5 (2)

Das Einkommen optimieren ist die eine Seite der Medallie. Wer langfristig finanziell erfolgreich sein möchte, muss jedoch auch die Ausgabenseite im Blick behalten. In diesem Artikel möchten wir deshalb mit Ihnen die Ausgabenseite unter die Lupe nehmen und ihr...