Personalaquise im Mittelstand: So lösen Sie die Herausforderung

Die Personalaquise im Mittelstand ist ein komplexes Unterfangen. Unternehmen müssen sich mit vielfältigen Herausforderungen auseinandersetzen, um qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu gewinnen. In diesem Artikel liefern wir Lösungen für die spezifischen Schwierigkeiten, die bei der Personalaquise im Mittelstand auftreten.

In Deutschland waren im Februar 2024 durchschnittlich rund 2,81 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet1. Diese Zahl bezieht sich auf erwerbsfähige Personen, die Bürgergeld (bis 2022 als Arbeitslosengeld II bekannt) erhalten. Die Besetzung offener Stellen sollte gerade jetzt besonders einfach möglich sein. Doch dem ist nicht so. Der Mittelstand klagt über fehlendes Personal. Die Lage spitzt sich zu. Warum?

Herausforderung: Personalaquise im Mittelstand

Der Deutsche Mittelstand steht vor einigen Herausforderungen. Ausufernde Bürokratie, wie z.B. durch das neue LUCID Verpackungsregister, hohe Energiekosten, hohe Steuern und kein Personal, welches die Arbeiten erledigen kann.

Problem: Fachkräftemangel

Der Mittelstand steht vor dem Problem des Fachkräftemangels. Insbesondere in technischen Berufen oder spezialisierten Branchen gestaltet sich die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften schwierig. Zudem sind die verfügbaren „Fachkräfte“ oftmals nicht qualifiziert genug oder die Qualifikation deckt sich nicht mit dem Bedarf. Fehlende Deutsch Kenntnisse erschweren die Situation, insbesondere im Handwerk. Die Konkurrenz mit großen Unternehmen und Start-ups verschärft diesen Engpass.

Lösung: wenn über die Arbeitsagentur keine geeigneten Bewerber gefunden werden können, auf spezialisierte Dienstleister zugehen. Im Bereich Handwerk ist zum Beispiel die Firma Persowerk sehr aktiv.

 

bewerber finden mittelstand

Problem: Begrenzte Ressourcen

Mittelständische Unternehmen verfügen oft über begrenzte finanzielle und personelle Ressourcen. Im Vergleich zu Großkonzernen können sie weniger in aufwändige Recruiting-Strategien investieren. Zudem sind die Gehälter im Mittelstand im Schnitt niedriger. Beide Faktoren erschweren die Personalaquise im Mittelstand. Effiziente und kostengünstige Lösungen sind gefragt.

Lösung: sind die Ressourcen begrenzt, ist Erfindergeist gefragt. Einige Aufgaben, wie zum Beispiel die Buchhaltung lassen sich automatisieren. Die Buchhalterin könnte dann beispielsweise Aufgaben im Kundensupport oder der Neukundenaquise übernehmen. Um die Buchhaltung effizienter zu gestalten gibt es in Deutschland zwei Tools: sevDesk oder Lexoffice. Beide sind sehr gut, unterscheiden sich jedoch in wesentlichen Details. Deshalb: vergleichen lohnt sich

 

Problem: Regionale Bindung

Der Mittelstand ist oft regional verankert. Die Suche nach passenden Mitarbeitenden beschränkt sich daher auf einen begrenzten geografischen Raum. In diesem eingeschränkten Bereich sind Mitarbeiter oftmals auf das Auto angewiesen, weil der öffentliche Nahverkehr unzureichend ist. Dies kann die Auswahl an geeigneten Bewerbern einschränken und die Rekrutierung erschweren.

Lösung: Homeoffice. Bürotätigkeiten, Abrechnungen, Buchhaltung usw lassen sich im Homeoffice hervorragend erledigen. Ohnehin hat sich Homeoffice als Standard etabliert. Viele Bewerber entscheiden sich nur noch für Arbeitgeber, die Homeoffice anbieten. Weiten Sie also den regionalen Einzugsbereich aus und bieten Sie Homeoffice an. Im klassischen Handwerk, wo dies nicht möglich ist, können Firmenwagen oder eine Tankkarte eine Lösung sein.

 

Problem: mangelnde Attraktivität als Arbeitgeber

Mittelständische Unternehmen müssen sich als attraktive Arbeitgeber positionieren, um Talente anzuziehen. Dies erfordert eine klare Kommunikation der Unternehmenskultur, Entwicklungsmöglichkeiten und Benefits. In vielen Köpfen ist der Mittelstand noch „verkrustet“ und „zurückgeblieben“. Auch wenn dies heute in vielen Bereichen nicht mehr der Realität entspricht. Für die Personalaquise im Mittelstand bedeutet dies, dass Sie Ihr Image aufpolieren müssen.

Lösung: investieren Sie in einen neuen Internetauftritt. Eine moderne Firmenwebsite kann Ihnen helfen, für Bewerber attraktiver zu erscheinen. Zeigen Sie sich als modernes, offenes Unternehmen. Der größte Vorteil im Mittelstand sind flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege. Damit gewinnen Sie (frustrierte) Mitarbeiter von Großkonzernen. Spielen Sie also diese Karte und zeigen Sie potentiellen Kunden und Bewerbern die Vorteile Ihres Unternehmens. ➔ Firmenwebsite aktualisieren lassen

 

Problem: Bürgergeld

Das Bürgergeld, seit Januar 2023 in Kraft, hat Auswirkungen auf die Grundsicherung für Arbeitslose. Es soll Menschen ein menschenwürdiges Existenzminimum sichern, die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenem Einkommen decken können1. Kritisiert wird das Bürgergeld häufig, weil es insbesondere im Niedriglohnsektor in Konkurrenz zum Arbeitsmarkt tritt. Bürgergeld wurde kürzlich deutlich erhöht. Ein alleinstehender Erwachsener erhält nun 563 Euro pro Monat, zusätzlich zu Beiträgen für Kranken- und Pflegeversicherung, Mietkosten und Heizung. Für Kinder werden Schulmaterialien, Klassenfahrten und Nachhilfe bezahlt. Kritiker befürchten jedoch, dass es für viele Menschen nicht mehr attraktiv ist, zu arbeiten, da sie mit dem Bürgergeld besser dastehen.

Kann ich mir nicht leisten

Im Niedriglohnsektor gibt es derzeit viele offene Stellen, aber nur wenige Interessenten. Selbst für Jobs wie Küchenarbeit oder Kellnern finden sich kaum Bewerber. Ein Gastronom aus München berichtet, dass einige potenzielle Mitarbeiter sagen: “Ich würde gerne arbeiten, aber nicht für weniger als das, was ich an Bürgergeld bekomme.” Eine Bürgergeld-Empfängerin erklärt: “Das Problem ist, dass ich mir mit diesen Jobs auch nicht mehr leisten könnte.”

Personalaquise Mittelstand Reinigung

Unternehmer, wie Monika Schacht, Inhaberin eines Gebäudereinigungsunternehmens, haben Schwierigkeiten, Personal zu finden. Obwohl genug Arbeit vorhanden ist, möchte kaum noch jemand Tätigkeiten wie Treppenhausreinigung übernehmen. “Wir finden kein Personal”, sagt Schacht. “Die Reserve sind meine Tochter und ich. Meine Tochter putzt bereits jeden Tag, und dann komme ich noch dazu.” Neue Bewerber kommen zwar, aber nur wenige bleiben. “Hier erlebe ich wirklich alles Mögliche. Die Leute kommen zum Einarbeiten und sehen dann, dass es keinen Aufzug gibt. Dann wollen sie schon gar nicht zu Fuß rauf laufen”, erzählt Katharina Schacht, die Junior-Chefin. “Oder sie sagen: ‘Wie, ich muss mehr putzen als nur Treppen wischen?’ Zum Treppenhausreinigen gehört natürlich mehr als nur den Boden zu wischen. Und die sagen dann reihenweise: ‘Nee, das ist mir zu viel Arbeit.’”

Lösung: eine Lösung für das Problem haben wir nicht. Denn mit höherem Gehalt wird automatisch mehr Steuer fällig. Es kommt zu wenig bei den Menschen an. Immerhin, die Politik verspricht Besserung. So hat die Union jetzt in einem Entwurf eine Reform des Bürgergelds angekündigt und folgt damit dem Vorschlag der Afd, das Bürgergeld in seiner jetzigen Form für gescheitert zu erklären.

 

Die Politik ist gefragt. Schnelles Handeln notwendig. Denn in naher Zukunft werden zunehmend mehr Menschen die Kündigung einreichen. Laut einer aktuellen Studie hat jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland bereits innerlich gekündigt. Mit gravierenden Folgen. Die innerliche Kündigung gilt als Vorstufe zur tatsächlichen Kündigung. Mit der innerlichen Kündigung kommt aber auch fehlende Motivation und höherer Anteil an Krankheitstagen einher.

 

Was nun?

Die Personalaquise im Mittelstand ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Unternehmen müssen kreative Lösungen finden, um die genannten Herausforderungen zu meistern. Vier Lösungen können wir Ihnen mit an die Hand geben. Schlussendlich ist jedoch die Poltik gefragt, um für attraktive Rahmenbedingungen zu sorgen. So müssen einerseits die Steuern gesenkt werden, damit den Mitarbeitern mehr netto bleibt. Gleichzeitig müssen Sozialleistungen erheblich reduziert werden.

Wieviel sind gute Mitarbeiter wirklich wert?

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke für's bewerten
[Gesamt: 6 Schnitt: 4.8]
Von Chris