Inflation 7,3% – Chancen für Unternehmer

Die Inflation in Deutschland liegt bei aktuell 7,3% und markiert damit den höchsten Wert seit 40 Jahren. Was die Situation für Unternehmer und Gründer bedeutet und welche Konsequenzen nun erforderlich sind, lesen Sie hier auf Finafix.com.

Deutschland stand immer für Stabilität. Es war das ausgemachte Ziel der Bundesbank, eine Inflationsrate von 2% zu erreichen. Nicht mehr und selten weniger. Doch das 2% Ziel ist plötzlich in weite Ferne gerückt. Laut einer aktuellen Schätzung des Statistischen Bundesamts sind die Verbraucherpreise um satte 7,3 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen – ähnlich hoch war die Inflation in Deutschland zuletzt während des Ersten Golfkrieges im Herbst 1981. Ähnlich wie heute lies der Golfkrieg die Mineralölpreise damals drastisch ansteigen.

Eine derat hohe Preissteigerung ist für Deutschland untypisch und liegt entsprechend lange zurück. Nur zu Beginn der 1980er, 1970er und 1950er Jahre – damals als Folge des Wirtschaftswunders – wurden ähnlich hohe Inflation gemessen.

 

Was bedeutet Inflation für Unternehmer?

Inflation hat Auswirkungen auf die Bevölkerung und somit gleich in mehrfacher Hinsicht auch auf Ihr Unternehmen. Einerseits sind Mitarbeiter unmittelbar betroffen gleichzeitig natürlich Ihre Kunden aber auch Lieferanten. In Zeiten wie diesen, sind alle Merkmale eines guten Unternehmers gefragt. Doch bevor wir in die konkreten Handlungsempfehlungen einsteigen, betrachten wir die Ursache der hohen Preissteigerung.

Steigende Preise für Heizöl und Benzin

Ursache der Rekord Inflatoion in Deutschland sind allen voran die steigenden Preise für Heizöl und Benzin. Sie sind der zentrale Treiber der Teuerung. Mit steigenden Energiekosten verteuert sich praktisch alles: Transport von Waren, Kühlung von Lebensmitteln, der Betrieb von Geschäften und Büros. Auf diese Weise sorgen die steigenden Preise für Heizöl und Benzin auf breiter Front für Teuerung.

Das ist insofern interessant, als Energiepreise ja nur eine Position im Warenkorb der Volkswirte darstellen. Nach den aktuellen Daten der Statistiker mussten die Deutschen im März jedoch 39,5 % mehr für Energie ausgeben als im Vorjahresmonat und in Folge dessen verteuerten sich auch Nahrungsmittel um 6,2 Prozent. Beides Rekord. Das Münchner ifo-Institut prognostiziert für das Gesamtjahr 2022 Jahr eine Preissteigerung von 6,1 Prozent für Deutschland.

Inflation & Anlagevermögen

Was das Anlagevermögen betrifft, sollten Sie jetzt noch über eine Anschaffung nachdenken. Denn aktuell haben noch nicht alle Händler die Preise angepasst. Sie können daher jetzt womöglich letztmals „günstig“ einkaufen. Besonders bei langlebigen Produkten lohnt sich daher jetzt der Kauf. Doch auch Sachwerte als Geldanlage sollten Sie in Betracht ziehen. Der Zeitpunkt ist günstig.

Inflation & Personal

In Zeiten hoher Inflation steigen die Gehälter. Somit kann es Ihnen einerseits passieren, dass ausgebildetes Fachpersonal zur Konkurrenz wechselt aber auch, dass freie Stellen nicht nachbesetzt werden können. Sollte sich jedoch in 6-8 Monaten die Situation an den Rohstoffmärkten entspannen und die Preissteigerung in folge dessen sinken, braucht Ihr Unternehmen jede Hand um die steigende Nachfrage zu befriedigen.

Tipp: treten Sie mit der Belgschaft ins Gespräch. Sie können Hilfsbereitschaft signalisieren, indem Sie Bonuszahlungen vornehmen und beispielsweise ein erhöhtes Weihnachtsgeld 2022 in Aussicht stellen. Auf diese Weise können Sie wechselwillige Mitarbeiter halten und ans Unternehmen binden.

 

Inflation & Kunden

In Zeiten steigender Inflation können Sie die Preise moderat anpassen. Inflation ist häufig gar eine gute Gelegenheit, um Preisanpassungen vorzunehmen. In Zeiten, in denen alles teuerer wird, nimmt der Kunde es Ihnen nicht übel. Es ist sogar wichtig, die Preisanpassung zu vollziehen, weil der Phase des Preisanstiegs ein Tableau und schließlich fallende Preise folgen. Eine Phase, in welcher der Wettbewerb die Preise senken wird. Ihre Kunden werden dann entsprechende Nachlässe auch von Ihrem Unternehmen erwarten. Passen Sie also die Preise jetzt an um Spielraum zu gewinnen.

▶︎ Lesen Sie hierzu auch: den optimalen Verkaufspreis kalkulieren

 

Inflation & Lieferanten

Analysieren Sie jetzt Ihre Lieferkette. Möglicherweise fallen einzelne Lieferanten aus. Sehr wahrscheinlich verteuern sich einige Produkte auch. Es ist daher jetzt eine gute Gelegenheit, die Lieferkette zu analyiseren, Alternativen zu finden und ggf. auf neue Lieferanten umzusteigen. Der Wechsel darf hierbei durchaus als Chance verstanden werden. Neue Lieferanten passen womöglich besser zu Ihrerer aktuellen Situation. Neue Lieferanten liefern eventuell innovativere Lösungen, die es damals bei Auswahl des Lieferanten noch nicht gab.

 

Inflation & Wachstum

Als Startup Unternehmen sind Sie wendig, agil und schnell. Das ist Ihr größter Vorteil. In Situationen, wie der aktuellen Inflationslage können Sie Ihre Flexibilität deshalb in bare Münze verwandeln.

  • Viele Unternehmen überprüfen jetzt die Lieferkette. Ihre Chance, um neue Märkte zu erschließen.
  • Kunden reagieren ebenfalls mit verändertem Kaufverhalten. Auch hierin liegt die Chance, durch Marktanalyse ein besseres Produkt als der Wettbewerb anzubieten und die Rekord Inflation als Turbo für Ihr Unternehmen zu nutzen.

Beide Ansätze setzen Marktforschung voraus. Hierfür benötigen Sie weder Coachings, noch teuere Berater. Alle wichtigen Aspekte der Marktanalyse finden Sie hier auf Finafix: Marktanalyse (Definition, Methoden, Praxibeispiele). Verlieren Sie jedoch keine Zeit.

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke für's bewerten
[Gesamt: 11 Schnitt: 5]
Von Chris