wirecard skandal

Der Wirecard Skandal

Der Wirecard Skandal – wie aus einem Zahlungsabwickler der größte Betrugsskandal der DAX Geschichte wurde. Vom fulminanten Start, dem tiefen Fall und dem größten Betrugsfall in der Geschichte des DAX. 

 

Wirecard startet 

Wirecard wurde 2003 von Markus Braun und Jan Marsalek gegründet, wobei Markus einen Doktortitel in Management vorzuweisen hat und Jan sich nach außen als das Gesicht der Firma gibt. Die ersten Geschäfte von Wirecard waren nicht gerade glamourös. Die beiden Gründer erkannten, dass es 2003 Bedarf für Micropayments im Pornobusiness gab und entwickelten hierfür eine Lösung. Wirecard war geboren.

Im Jahr 2005 explodierten die Online Glücksspielseiten in den USA. Während andere Kreditkartenunternehmen noch zögerten, begann Wirecard, sich in Poker, Sportwetten, Online-Casinos usw. zu engagieren. Das Geschäft wuchs schnell und war äußerst profitabel. Doch der US Regierung war online Glücksspiel ein Dorn im Auge und daher unterzeichnete 2006 George Bush Jr. ein Gesetz, das Kreditkartenzahlungen für Online-Casinos illegal machte. Das online Glücksspiel sollte ausgetrocknet werden und das Geschäft von Wirecard brach drastisch ein.

Doch merkwürdigerweise hat Wirecard hiervon keinerlei Einbußen erlitten. Obwohl das profitable Online Glücksspiel praktisch über Nacht weg gebrochen war, wies Wirecard weiterhin steigende Jahresumsatz aus. Jedes Jahr kontinuierlich, steil lineares Wachstum – kaum ein anderes Unternehmen auf der Welt konnte derart stabile Steigerungsraten vorweisen. Jan, der damalige Gründer, sagte mal scherzhaft: „Wir können so viel machen, wie wir wollen, aber stimmt das auch?“ Tatsächlich wurde schon früh bemerkt, dass etwas nicht stimmte. Von den Ausmaßen des Wirecard Skandal ahnte damals noch niemand etwas.

 

Der Wirecard Skandal – Betrug von Anfang an?

Jigajig, ein unabhängiger deutscher Blogger, war einer der ersten, der Wirecard untersuchte. 2003 erhielt sein Neffe eine Rechnung von rund 200 Dollar für eine pornografische Seite, die er besucht hatte.

Im Laufe seiner Nachforschungen entdeckte er, dass Wirecard eine unglaubliche Anzahl von Partnern hatte und dass seine Kommentare im Internet gelöscht wurden, wenn er etwas mit Wirecard in Verbindung brachte oder es in Frage stellte. Der Blogger bemerkte auch, dass die Anwälte von Wirecard eingriffen. Er schöpfte den Verdacht, dass etwas nicht stimmte, und erhielt gleichzeitig konkrete Drohungen:

„Wenn du weiter in dieser Sache ermittelst, könnte das dein Leben gefährden, wir wollen nicht, dass jemand in der Isar in München stirbt“.

Neben Jigajigs Verdacht gab es einen weiteren, früheren Whistleblower. Der professionelle Investor Tobias Bosler, dem 2008 auffiel, dass der Cashflow von Wirecard nicht mit den Finanzergebnissen übereinstimmte und dass Wirecard zwar gut lief, aber Hunderte von Millionen Euro an Barmitteln fehlten. Für ihn stand fest, dass es sich hier nur um Betrug handeln könne und begann, die Aktie zu verkaufen. Von einem Wirecard Skandal sprach zu diesem Zeitpunkt noch niemand doch die Verkäufe wirkten sich auf den Aktienkurs aus.

Infolgedessen fiel die Wirecard-Aktie von einem Höchststand von 10 Euro auf 4 Euro im Jahr 2008 und Wirecard beschloss, „Maßnahmen zu ergreifen“, um die Situation zu klären.

wirecard skandal erklärt

 

Dubiose Maßnahmen

Ahmet Öner, ist ein bekannter Boxer, der seit langem von Wirecard gesponsert wird. Auch er bemerkte die drastischen Auswirkungen von Boslers Recherche auf den Börsenkurs und sagte: „Als ich das gesehen habe, habe ich mich an Wirecard gewandt und gefragt, wo der Tobias Bosler ist. Der Wirecard-Mann gab ihm die Adresse und er fuhr mit dem Wirecard-Anwalt dorthin, „und wir gaben Tobias einige ‚Optionen‘, die er nicht ablehnen konnte“.

Ich sah Tobias an und sagte: „Was zum Teufel machst du da? Du darfst deine Meinung dazu in keiner Form äußern, du Bastard, hast du verstanden? Ahmet sagte, er habe seine Zigarette zur Seite geworfen, mit aller Kraft gegen die Wand geschlagen und ein erschrockener Tobais habe auf seine blutige Hand geschaut und gesagt: „Ich höre mir alles an, was du sagst“.

Bosler lies sich nicht einschüchtern und legte die Beweise der Staatsanwaltschaft vor. Doch obwohl Bosler zahlreiche Beweise für seinen Betrugsverdacht vorlegte, wurde er 2010 von der Staatsanwaltschaft zu einer Geldstrafe verurteilt und schließlich verhaftet. Ironischerweise ermittelten weder die deutsche Staatsanwaltschaft noch die Regulierungsbehörde gegen Wirecard. Ein Reporter der deutschen Wirtschaftszeitung spekulierte: „Wer würde gegen ein Unternehmen ermitteln wollen, das viel Geld verdient und zu diesem Zeitpunkt keine Probleme zu haben schien? Die Behörden spielen eine undurchsichtige Rolle im Wirecard Skandal – und trotz mehrerer Warnungen und Hinweise geschah erstmal nichts.

 

Neues Image

Nach den Ereignissen des Jahres 2008, mit dem Boom von Online-Shopping und mobilen Zahlungen, verlagerte sich Wirecard von der Pornografie und dem Glücksspiel auf andere Branchen, und der Aktienkurs ging durch die Decke. Wirecard wurde erwachsen. Es war das lange ersehnte, Deutsche Tec-Startup. Wirecard wurde gefeiert und zur Legende an der deutschen Börse.

Deutschland hat Online-Shopping verpasst, den Mobil-Telefon Trend verschlafen und die technologische Führung verloren. Doch mit Wirecard hatte Deutschland nun endlich wieder ein relevantes Tech Unternehmen vorweisen! Im Markt für digitale Zahlungslösungen schien Deutschland nun erfolgreich zu sein, denn wir hatten Wirecard – so beschreibt Melanie, Journalistin der WirtschaftsWoche, das Bild von Wirecard auf dem Höhepunkt.

 

Weltweite Expansion

Wachstum über alles. Neben dem europäischen und US Amerikanischen Markt setzte Wirecard fortan auf den nahen Osten. Als boomendes Drehkreuz sollte die Niederlassung in Dubai die Erfolgsgeschichte weiter voran treiben und den Wirecard Skandal so möglichst lange unentdeckt lassen.

rocket Dashiell Lipscomb, der die Niederlassung in Dubai aufgebaut hat, sagt: „Damals haben wir wirklich ein großartiges Arbeitsumfeld geschaffen und Milliarden von Transaktionen abgewickelt. Mit dem Erfolg von Dubai expandierte Wirecard nach Indien, Singapur, auf die Philippinen, nach Südafrika, Australien und in andere Märkte und wurde so offiziell zu einem wichtigen Akteur auf dem internationalen Markt für Zahlungstechnologie.

Im Jahr 2016 bemerkte Matthew Earl, ein in London ansässiger Leerverkäufer, dass bei Wirecard etwas faul war. Der Erfolg von Wirecard warf mehrere Fragen auf. Der Zatarra-Report des Londoner Leerverkäufers setzte Wirecard erneut und massiv unter Druck. Im Zatarra-Report wurde erneut auf Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht.

 

Expansion & Geldwäsche

Im Jahr 2015 hat Wirecard ein Unternehmen namens GI Retail übernommen, das von Wirecard als Tochtergesellschaft seines Geschäftsbereichs für digitale Zahlungen erworben wurde. Wenn man sich jedoch das eigentliche Geschäft von GI Retail ansieht, war es ein Vertreiber von Bus- und Flugtickets in Indien, wobei die Tickets fast 90 % des Umsatzes des Unternehmens ausmachte. Das Unternehmen ist in den Augen von Matthew bestenfalls 20 Millionen Euro wert, und das Angebot von Wirecard in Höhe von 340 Millionen Euro unrealistisch hoch.

Seine Vermutung war daher, dass ein so ungewöhnlich hoher Kaufpreis mit Geldwäsche und Bilanzfälschung zu tun haben könnte und begann dahingehend zu recherchieren. Er fand heraus, dass Wirecard bereits 2010 mit Geldwäsche begonnen hatte.

Im Jahr 2010 verhaftete der US-Geheimdienst den in Florida lebenden deutschen Staatsbürger Michael Schütt, dessen Haupttätigkeit damals darin bestand, Online-Casinotransaktionen abzuwickeln und Schecks zu unterzeichnen, um die von Spielern gewonnenen Gelder auszuzahlen.

Michael selbst sagte in einem Dokumentarfilm, dass er die meisten Wochenenden auf den Bahamas verbrachte und montags nach Hause nach Miami flog und dann seine Tage damit verbrachte, Quittungen von den Formularen auszudrucken und jeden Tag Tausende von Schecks zu unterschreiben, alles im Namen seiner Papierfirma, welche jedoch nicht nach Online-Glücksspiel klang! Die Herkunft der Gelder sollte verschleiert werden.

Er half also offiziell bei der „Verrechnung von Zahlungen“ von über 70 Millionen Dollar und verdiente Millionen von Dollar mit diesem Geschäft, bis eines Tages der US-Geheimdienst zu ihm nach Hause kam, ihn verhaftete, verurteilte und dann aus der USA auswies. Somit brodelte es intern. Neben Belegfälschung, Verstrickung in Dubiose Kanäle war nun auch Geldwäsche Teil des Geschäfts. Ein Wunder, dass der Wirecard Skandal weitgehend unentdeckt geblieben ist.

Deutschland – Großbritannien – USA

Obwohl die US-Agenten keine weiteren Nachforschungen über den Mutterkonzern anstellten, der hinter der Operation stand, sagte Matthew von der Shorting Agency: „Wenn man tiefer gräbt, sieht man, dass es sich um Wirecard handelte, die Millionen von Dollar an eine Reihe von „Firmenzentralen für Geldtransfer“ im Vereinigten Königreich überwiesen, von denen aus Michael Schecks an Glücksspieler unterschrieb“.

Er besuchte bei seinen Recherchen diese „Firmenzentralen“ und fand meist Privathaushalte vor. Aber Hausfrauen als Geschäftsführer von internationalen Finanzfirmen? Es gab tausende dieser Pseudo Unternehmen im Vereinigten Königreich und der Verdacht legte nahe, dass hier gezielt Gelder gewaschen werden sollten.

Nachdem der Geldwäsche-Deal jedoch geplatzt war, ging Wirecard zu betrügerischen Buchmachern über, um den Umsatzrückgang zu vertuschen, wobei der Überkauf von GI Retail als eine Möglichkeit zur Geldwäsche genannt wurde.

Matthew trug diese Beweise zusammen, wohl wissend, dass Wirecard den Whistleblower bedrohen würde, und veröffentlichte am 24. Februar 2016 einen anonymen Bericht, den Zatarra-Report: über 100 Seiten mit Beweisen, die Wirecards Verwicklung in Geldwäsche und betrügerische Buchführung unterstellten und den Anlegern mitteilten, dass die Wirecard-Aktie einen Marktwert von 0 US-Dollar habe. 

 

Wirecard Skandal – Teil 1

Neben Bedrohung von Journalisten, Geldwäsche und Fälschung von Belegen wurden Umsätze ausgewiesen, die nicht existierten. Der Wirecard Skandal ist somit weitaus umfangreicher als nur „Ungereimtheiten“ oder „schlechte Presse“ – wie es die Firmengründer oft darstellten. Lesen Sie nun im zweiten Teil des Artikels „Wirecard Skandal“ über die Rolle der Wirtschaftsprüfer und Whistleblower. 

Der Wirecard Skandal ▶︎ weiter zu Teil 2

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke für's bewerten
[Gesamt: 7 Schnitt: 5]
Von Chris

Für Gründer

Kostenlos und speziell für Gründer: das 24Stunden-Startup. Limitierte Stückzahl, Buch kostenlos bestellen.

Fördermittel

✓ alle Branchen
✓ bis 50.000 € erhalten
✓ ohne Rückzahlung!

Für Unternehmer, Gründer, Kleingewerbe, Startups:

Tools für Gründer

Firmen Wissen

Reseller werden

Aktionen

News

Kleingewerbe Spezial

Unternehmen gründen

Gewerbe gründen

Voraussetzungen