wirecard skandal einfach erklärt

Der Wirecard Skandal – Teil 3

Paws Mutter wollte endlich Ruhe. Ihr war wichtig, die Geschichte an die Öffentlichkeit zu bringen und dass sich Wirecard nicht länger in ihr Leben einzumischt. So beschloss Pav‘s Mutter, sich an eine unabhängige Enthüllungsjournalistin, Clare Brown, zu wenden. Sie war tatsächlich sehr besorgt über die E-Mail von Paws Mutter.

Die Financial Times ist in Aufruhr – die Deutschen Finanzbehörden gelassen

Clare Brown fand dann einen Bekannten bei der Financial Times und vermittelte Pav den Kontakt zu dem Reporter, der alle Informationen zusammentrug. Die Aufarbeitung aller Informationen nahm viel Zeit in Anspruch. Im Januar 2019 veröffentlichte die Financial Times die Geschichte schließlich und gab die Unterlagen an den Staatsanwalt und die zuständigen Behörden weiter.

Das Büro in Singapur wurde darauf hin von der singapurischen Regierung untersucht, und Edo Kurniawan flog aus Singapur und verschwand spurlos. Dennoch leugneten die Führungskräfte von Wirecard den Skandal bis zum Schluss. Sobald neue Artikel erschienen, verklagte Wirecard die Financial Times und griff sie wegen Fälschung von Informationen an, um die Aktie zu leerverkaufen.

Überraschend war die Reaktion der deutschen Finanzaufsichtsbehörde BaFin, die nach Erhalt aller relevanten Informationen erklärte, dass Wirecard keine Gesetze gebrochen habe und die Informationen nichts mit dem deutschen Geschäft zu tun hätten, sondern ein Problem für den asiatischen Markt darstellten.

Was hierbei alle in Erstaunen versetzte: Welche Art von behördlicher Aufsicht konnte so weit gehen? Wie konnten trotz aller Beweise, die Behörden so ruhig bleiben?

Wenn die Spitze des Eisbergs kollabiert, wird nach und nach der ganze Eisberg sichtbar

„Die Täter des Finanzbetrugs wurden von der Regierung geschützt, und die Journalisten, die den Betrug aufgedeckt haben, wurden von der Regierung angeklagt“, sagte Pav, frustriert und bestürzt über den Umgang der deutschen Regierung mit dieser Situation. sagte Pav verzweifelt, aber dann meldeten sich immer mehr Leute

Dash, der das im ersten Artikel erwähnte Büro in Dubai leitete, wurde brutal entlassen, nachdem er den Betrug von Wirecard aufgedeckt hatte, aber er wusste, dass die Büros mehrerer wichtiger Partner in Dubai völlig leer waren, höchstwahrscheinlich aufgrund von betrügerischen Konten.

Nach einigen Recherchen vor Ort kam der deutsche Wirtschaftsjournalist zu folgender Frage: „Fabriziert Wirecard Cashflows, die es nicht gibt? Gibt es diese Geldströme also gar nicht real?“ In Zusammenarbeit mit der Financial Times veröffentlichten die Deutsche Wirtschaftswoche und die Financial Times weitere Berichte, um diese „nicht existierenden Unternehmen“ zu entlarven.

Der Druck kam schließlich auf den langjährigen Partner von Wirecard, Ernst & Young (EY), und die Beweise waren so erdrückend, dass EY die Finanzberichte von Wirecard nicht mehr allein abzeichnen konnte und stattdessen KPMG als unabhängigen Prüfer einschaltete, um die Finanzberichte von Wirecard abzusegnen.

 

Selbst die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft konnte nicht nachweisen, wo sich das Geld befand.

Nach monatelangen Verzögerungen platzte die Bombe schließlich im Mai 2020, als die KPMG sich weigerte, den Jahresabschluss abzusegnen, weil sie die 1,9 Milliarden Euro an Barmitteln von Wirecard (etwa 25 % des Wirecard-Vermögens) nicht finden konnte. 

Der Kurs der Wirecard-Aktie fiel innerhalb eines Tages von 120 Euro auf 1 Euro, der größte Einbruch in der deutschen Börsengeschichte. Wirecard stellte sofort den Betrieb ein und beantragte Insolvenzschutz, CEO Markus Braun wurde verhaftet und Gründer Jan Marsalek flüchtete aus dem Land und wird nun von der deutschen Regierung gesucht.

Ein Jahr später wurde der Wirecard Skandal untersucht, wobei die deutsche Wertpapieraufsichtsbehörde BaFin am stärksten in die Kritik geriet, da sie wiederholte Berichte und Meldungen ignorierte, in denen die Nachlässigkeit und sogar die Bevorzugung durch die  BaFin von einer großen Zahl von Anlegern und der Öffentlichkeit vorgeworfen wurde.

Um die Finanzaufsicht zu stärken, hat die deutsche Regierung nach dem Vorfall rasch mehrere Verordnungen zur Verschärfung der Finanzvorschriften erlassen. Unter anderem wurde der BaFin das Recht eingeräumt, private Unternehmen direkt anzusprechen, um deren Konten zu überprüfen, um weitere Vorfälle wie den Wirecard Skandal zu verhindern.

▶︎ Lesen Sie auch: 83 Tonnen gefälschtes Gold Betrug aufgeflogen

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke für's bewerten
[Gesamt: 5 Schnitt: 5]
Von Chris

Für Gründer

Kostenlos und speziell für Gründer: das 24Stunden-Startup. Limitierte Stückzahl, Buch kostenlos bestellen.

Fördermittel

✓ alle Branchen
✓ bis 50.000 € erhalten
✓ ohne Rückzahlung!

Der Wirecard Skandal

Der Wirecard Skandal - wie aus einem Zahlungsabwickler der größte Betrugsskandal der DAX Geschichte wurde. Vom fulminanten Start, dem tiefen Fall und dem größten Betrugsfall in der Geschichte des DAX.    Wirecard startet ...

Für Unternehmer, Gründer, Kleingewerbe, Startups:

Tools für Gründer

Firmen Wissen

Reseller werden

Aktionen

News

Kleingewerbe Spezial

Unternehmen gründen

Gewerbe gründen

Voraussetzungen