Wie Sie sich vor Abmahnungen schützen

In der heutigen Geschäftswelt sind Abmahnungen leider ein allgegenwärtiges Thema. Sie können Unternehmen und Online-Shops erheblich belasten und zu hohen Kosten führen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie sich vor Abmahnungen schützen können und welche Gefahren damit verbunden sind.

jetzt schützen

Nach einer aktuellen Studie* kostet eine durchschnittliche Abmahnung fast 2.000 Euro, eine teure Abmahnung kann sogar mehr als 4.500 Euro verschlingen, und manche Fälle erreichen über 10.000 Euro. Diese finanzielle Belastung kann für Unternehmen erheblich sein. Doch das ist nicht alles: Bußgelder können sogar bis zu 20 Millionen Euro betragen. Eine solche Summe kann die Existenz eines Unternehmens gefährden. Insbesondere Kleinunternehmer sind mit den hohen Forderungen schnell am Limit.

47% abgemahnt Alarmierend ist, dass 47 % der teilnehmenden Online-Unternehmer bereits abgemahnt wurden. Diese Zahl verdeutlicht die Dringlichkeit, sich vor Abmahnungen zu schützen. Die richtigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und rechtliche Risiken zu minimieren, ist für jeden Unternehmer unerlässlich.

 

Was ist eine Abmahnung?

Eine Abmahnung ist ein außergerichtliches Verfahren zur Geltendmachung und Sanktionierung von Rechtsverletzungen. Sie kann bei verschiedenen Verstößen auftreten, darunter wettbewerbsrechtliche, werberechtliche, urheberrechtliche, namens- und markenrechtliche sowie internetrechtliche Verstöße. Das Ziel einer Abmahnung ist es, den Rechtsverletzer zur Unterlassung des beanstandeten Verhaltens zu bewegen.

 

Warum sind Abmahnungen gefährlich?

  • Hohe Streitwerte: Die Streitwerte bei Abmahnungen können schnell in den Bereich von 5.000 bis 50.000 Euro und darüber hinaus steigen1.
  • Kosten: Neben den eigentlichen Streitwerten fallen Anwaltskosten und Gebühren an.
  • Reputationsverlust: Abmahnungen können das Image eines Unternehmens oder Online-Shops negativ beeinflussen.
  • Wiederholungsgefahr: Mit einer Abmahnung wird oft die für einen Unterlassungsprozess erforderliche Wiederholungsgefahr beseitigt.

 

Was sind die häufigsten Gründe für Abmahnungen?

Abmahnungen können aus verschiedenen Gründen erfolgen, und es ist wichtig, dass Unternehmer diese Risiken kennen. Hier sind einige der häufigsten Gründe für Abmahnungen:

  1. Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht: Dies kann beispielsweise unzulässige Werbepraktiken, irreführende Angaben oder Verstöße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) umfassen.
  2. Urheberrechtsverletzungen: Wenn Sie Bilder, Texte oder andere urheberrechtlich geschützte Inhalte ohne die erforderlichen Lizenzen verwenden, können Sie abgemahnt werden.
  3. Fehlerhafte Impressumsangaben: Das Impressum auf Ihrer Website oder in Ihrem Onlineshop muss bestimmte Informationen enthalten, wie z. B. den Namen und die Adresse des Unternehmens. Fehlende oder unvollständige Angaben können zu Abmahnungen führen.
  4. Verstöße gegen Datenschutzbestimmungen: Die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) enthält strenge Vorschriften zum Datenschutz. Wenn Sie diese nicht einhalten, riskieren Sie eine Abmahnung.
  5. Markenrechtsverletzungen: Die Verwendung von geschützten Markennamen oder Logos ohne Genehmigung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen.
  6. Fehlende oder fehlerhafte Widerrufsbelehrung: Wenn Sie Waren oder Dienstleistungen online verkaufen, müssen Sie eine korrekte Widerrufsbelehrung bereitstellen. Fehlt diese oder ist sie unvollständig, kann dies abgemahnt werden.

Es ist ratsam, sich rechtzeitig über diese potenziellen Gefahren zu informieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um Abmahnungen zu vermeiden. Das Thema Rechtssichere Website ist so aktuell wie nie.

 

Kann man sich gegen eine Abmahnung wehren?

Ja, man kann sich gegen eine Abmahnung wehren. Hier sind einige Schritte, die Unternehmer ergreifen können:

  1. Prüfen Sie die Abmahnung: Überprüfen Sie die Abmahnung sorgfältig. Stellen Sie sicher, dass sie rechtmäßig und korrekt ist. Manchmal sind Abmahnungen unbegründet oder fehlerhaft.
  2. Rechtsbeistand suchen: Konsultieren Sie einen Anwalt oder eine Anwältin, der/die auf Wettbewerbsrecht und Abmahnungen spezialisiert ist. Sie können Ihnen rechtliche Ratschläge geben und den Fall analysieren.
  3. Unterlassungserklärung abgeben: Wenn der Vorwurf berechtigt ist, sollten Sie eine Unterlassungserklärung abgeben. Dadurch verpflichten Sie sich, das beanstandete Verhalten zu unterlassen.
  4. Verhandeln Sie: In einigen Fällen können Sie mit dem Abmahnenden verhandeln. Möglicherweise können Sie die Kosten reduzieren oder eine außergerichtliche Einigung erzielen.
  5. Klage vor Gericht: Wenn alle anderen Optionen scheitern, können Sie vor Gericht gehen. Ein Anwalt kann Sie bei diesem Prozess unterstützen.

Denken Sie daran, dass es wichtig ist, schnell zu handeln und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

 

Rechtssichere Website

Die Sicherheit vor Abmahnungen ist für Unternehmer, die eine Website oder einen Onlineshop betreiben, von entscheidender Bedeutung. Weil dieses Thema so wichtig ist, haben wir Ihnen hierfür einen eigenen Artikel geschrieben, der sich speziell mit dem Thema „Rechtssichere Website“ befasst.

Rechtssichere Website (10 Punkte Plan).

Bitte lesen Sie den Artikel, um umfassend informiert zu sein. Kurz gesagt, lässt sich zusammen fassen, dass der Fokus natürlich auf den Rechtstexten liegt. Erstellen Sie deshalb eine vollständige Datenschutzerklärung und ein korrektes Impressum. Diese Rechtstexte sind unerlässlich, um rechtliche Anforderungen zu erfüllen. Als Onlineshop Betreiber sind außerdem AGB und Widerrufserklärung wichtig. Bedenken Sie auch, dass sich die rechtlichen Rahmenbedingungen ändern können. Die Rechtstexte müssen deshalb fortlaufend aktuell gehalten werden. Wenn Sie selbst kein Jurist sind, dann kann ein Rechtstexte Generator helfen. Für kleines Geld erhalten Sie dort rechtssichere Texte für Ihre Website oder Ihren Onlineshop.

Rechtstexte Generator

Neben den Rechtstexten ist es wichtig, eine Rechtssichere Domain zu haben. Achten Sie darauf, dass Ihre Domain nicht die Rechte dritter verletzt oder einer eingetragenen Marke entspricht. Vermeiden Sie Markenrechtsverletzungen und wählen Sie einen eindeutigen Domainnamen.

Cookie-Banner: Implementieren Sie einen Cookie-Banner, der die Nutzer über die Verwendung von Cookies informiert und ihre Zustimmung einholt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie das funktioniert, können Sie einen Webdesigner beauftragen.

Denken Sie daran, dass die Einhaltung dieser Maßnahmen nicht nur rechtliche Risiken minimiert, sondern auch das Vertrauen Ihrer Nutzer stärkt. Eine abmahnsichere Website ist ein wichtiger Schritt für den Erfolg Ihres Online-Geschäfts.

 

Wie häufig sind Unternehmer von Abmahnungen betroffen?

Die Häufigkeit, mit der Unternehmer von Abmahnungen betroffen sind, kann je nach Branche, Unternehmensgröße und Geschäftspraktiken variieren. Dennoch gibt es einige allgemeine Erkenntnisse:

  • Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind oft stärker betroffen, da sie möglicherweise weniger Ressourcen für rechtliche Beratung und Compliance haben.
  • Online-Shops und Webseitenbetreiber sind anfälliger, da sie in der digitalen Welt agieren und viele rechtliche Anforderungen erfüllen müssen.
  • Branchen mit starkem Wettbewerb, wie z. B. E-Commerce, Mode oder Technologie, haben tendenziell mehr Abmahnungen.
  • Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht, Urheberrechtsverletzungen, fehlerhafte Impressumsangaben und Datenschutzverstöße sind häufige Gründe für Abmahnungen.

Es ist ratsam, als Unternehmer proaktiv zu handeln, um sich vor Abmahnungen zu schützen. Dies umfasst die regelmäßige Überprüfung von Rechtstexten, die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und die Sensibilisierung des Teams für potenzielle Risiken.

 

Wie können Sie sich schützen?

Sicherheit kostet Geld. In diesem Fall ist es gut investiert, weil Rechtsstreitigkeiten sehr schnell sehr teuer werden können. Rechtssichere Datenschutzerklärung, Impressum, AGB und weitere Informationen können Sie zum Beispiel bei easyRechtssicher für 9,99 Euro erhalten. Nach der Anmeldung wird Ihnen anhand von einfachen Fragen die für Sie passenden Rechtstexte erstellt.

Praktisch: easyRechtssicher haftet für die erstellten Texte. Außerdem ist es möglich, gegen Aufpreis eine individuelle, anwaltliche Prüfung durchführen zu lassen. Wer also auf Nummer sicher gehen und sich vor Abmahnungen schützen möchte, ist hier gut aufgehoben.

Zur Vollständigkeit sei gesagt, dass es neben easyRechtssicher natürlich noch weitere Anbieter am Markt gibt. ProtectedShop ist ein solcher Anbieter und natürlich Rechtsanwälte, die auf das Thema Internetsicherheit spezialisiert sind.

Datenschutz Generator

Ein Datenschutz Generator ist ein praktisches Tool, mit dem Sie schnell und einfach eine Datenschutzerklärung für Ihre Website erstellen können. Die Funktionsweise ist sehr einfach.

  1. Sie geben zunächst einige grundlegende Informationen über Ihre Website in ein Formular ein, zum Beispiel den Namen und die Adresse Ihres Unternehmens und die Branche in der Sie tätig sind.
  2. Der Generator verwendet vordefinierte Textbausteine, um eine individuelle Datenschutzerklärung zu erstellen
  3. Sie können die generierte Datenschutzerklärung anpassen und speichern.

Einen solchen Datenschutz Generator finden Sie zum Beispiel hier:

Datenschutz Generator

* Quelle: https://experts.etrusted.com/hubfs/TrustedShops_Abmahnumfrage_2019_.pdf

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke für's bewerten
[Gesamt: 1 Schnitt: 5]
Von Chris