Gründer Roms

Gründer Roms – 3 Legenden

Die Gründer Roms waren Visionäre. Doch wie entstand Rom, wie wurde es zu einem Imperium und welche Rolle spielte die katholische Kirche in seiner Geschichte? Von den Gründern Roms können wir viel lernen – denn die Prinzipien sind seit jeher die Selben. 

 

Standortvorteile nutzen

Um die Gründer Roms ranken mehrere Legenden. Waren es einfache Siedler? Griechen oder Götter, Wölfe und eine Prostituierte? Die coolsten Legenden um die Gründer Roms haben wir hier zusammen gestellt. Doch viel wichtiger ist die Frage, warum Rom und das römische Reich so erfolgreich wurden. Denn zur Zeit als Europa besiedelt wurde, fanden Gründungen in allen Regionen Europas statt. Und  nur wenige Metropolen – wie Rom – überdauerten die Geschichte und existieren bis heute.

Damals waren es Standortvorteile. Rom liegt direkt am Meer und war per Schiff damals besser zu erreichen als über das hügelige und unerschlossene Hinterland Süditaliens. Die fruchtigen Böden bescherten den Gründern Roms Lebensmittel und Einnahmen. Es waren also Standortvorteile und clevere Händler, die den späteren Erfolg Roms begründeten.

Innovationsbeschleuniger

Handel macht reich. Das gilt heute wie damals. Doch im Gegensatz zu den Gründern Roms musst du heute keine Stadt gründen um ein zusätzliches Einkommen zu erzielen. Jeder kann zum Beispiel Osmium Händler werden und damit ein lukratives Einkommen erzielen. Auch als Reseller kann man hervorragend verdienen, wenn man die richtigen Reselling Produkte kennt. Der Handel hat sich seit der Gründung Roms verändert. Die Art, wie wir Geld verdienen, hingegen nicht.

Die Legende von Romulus und Remus

Wer die Gründer Roms kennen lernen möchte, muss sich auf eine – zugegeben etwas wirre – Geschichte einlassen. Denn der Legende nach gründete Ascanius, Sohn des trojanischen Helden Aeneas (Sohn von Venus und Anchises), die Stadt Alba Longa am rechten Tiberufer. Viele seiner Nachkommen herrschten über diese lateinische Stadt bis Numitor und sein Bruder Amulius. Dieser entthronte Numitor und verdammte seine Tochter Rhea Silvia dazu, Priesterin der Göttin Vesta zu werden, damit sie Jungfrau blieb, damit er keine Nachkommen hatte, die ihm den Thron streitig machen konnten. Alles klar soweit.

Trotzdem zeugte Mars, der Gott des Krieges, mit Rhea Silvia die Zwillinge Romulus und Remus. Als sie geboren wurden und um sie zu retten, wurden sie in einem Korb in den Tiber geworfen, der in der Gegend der sieben Hügel in der Nähe der Tibermündung im Meer auf Grund lief.

Eine Wölfin, Luperca genannt, kam zum Trinken, nahm sie auf und säugte sie in ihrer Höhle auf dem Palatinhügel, bis sie schließlich von einem Hirten gefunden und gerettet wurden, dessen Frau sie aufzog. Als Erwachsene setzten die Zwillinge Numitor wieder auf den Thron von Alba Longa und gründeten als Kolonie von Alba Longa eine Stadt am rechten Tiberufer, an der Stelle, an der sie von der Wölfin gesäugt worden waren, um ihre Könige zu sein.

Die Wölfin, die Romulus und Remus säugte, soll deren menschliche Pflegemutter gewesen sein. Info: Der Begriff Wolf, lateinisch lupa, wurde auch abwertend für die Prostituierten der damaligen Zeit verwendet. Somit liegt nahe, dass eine Prostitutierte versehentlich schwanger wurde und so Romulus und Remus zur Welt kamen. Eine Prostituierte als Mutter der Gründer Roms – für die Geschichtsbücher nicht ganz so toll, daher hat sich die Übersetzung „Wölfin“ durchgesetzt.

Die Legende erzählt uns auch, wie Romulus Remus tötete. In der Nähe der Tibermündung befanden sich sieben Hügel: der Aventin, der Celio, das Kapitol, der Esquilin, der Palatin, der Quirinal und der Viminal. Romulus und Remus berieten, wo sie die Stadt gründen sollten, und beschlossen, nach etruskischer Art den Vogelflug zu Rate zu ziehen. Romulus sah zwölf Geier über dem Palatin fliegen und Remus sah nur sechs auf einem anderen Hügel. Um die Grenzen der neuen Stadt abzustecken, zeichnete Romulus ein Viereck mit einem Pflug auf die Spitze des Palatinhügels und schwor, dass er jeden töten würde, der es wagen würde, es zu überschreiten. Remus gehorchte ihm nicht und verachtete ihn, woraufhin sein Bruder ihn tötete und er der erste und einzige König von Rom wurde.

Dieses Ereignis soll sich laut der offiziellen Geschichte des alten Roms im Jahr 754 v. Chr. ereignet haben.

Der Ursprung Roms

Der Ursprung Roms ist immer noch unbekannt. Die verschiedenen Theorien stützen sich auf Informationen von antiken Autoren und auf verschiedene archäologische Funde in Rom.

Aus diesen Gründen wird diese frühe Phase der römischen Geschichte eher als legendär denn als historisch angesehen. Die Existenz der Monarchie wurde sogar in Frage gestellt. Ganz klar, den Gründer Roms ging es um Macht.

Die Historiker des 19. und eines Großteils des 20. Jahrhunderts taten die Überlieferung und die Geschichte der ersten Könige Roms (Romulus, Numa Pompilius, Tullius Hostilius) und das Gründungsdatum (753 v. Chr.) als rein legendär ab. Auch die oben beschriebene Legende ist vermutlich eher eine „nette Geschichte“ denn Realität.

Rom Skyline Gründung

Denn erst im späten 20. Jahrhundert wurde die Geschichte Roms dank der Archäologie und anderer Wissenschaften neu bewertet und von vielen legendären Elementen und fragwürdigen Interpretationen befreit.

Es ist möglich, dass die ersten Bewohner Roms aus verschiedenen Gegenden kamen und weder die wirtschaftliche noch die kulturelle Entwicklung ihrer Nachbarn im Norden, der Etrusker, oder im Süden, der Sabiner und Latiner, kannten. Die wahren Gründer Roms waren also sehr wahrscheinlich Siedler die sich einfach am Ufer niedergelassen und ihre Zelte aufgeschlagen haben.

Auf dem Palatin fanden Archäologen die Überreste einer primitiven Siedlung aus dem 8. Jahrhundert v. Chr. mit Grabstätten am Fuße des Hügels. Es scheint, dass sich die Bevölkerung, ausgehend von einem Kern, an den Hängen der nahegelegenen Hügel und im folgenden Jahrhundert auch im Tal zwischen den Hügeln ausbreitete. Das ist durchaus wahrscheinlich, denn fruchtbare Böden waren zu dieser Zeit praktisch immer der Grund für eine Siedlung.

 

Sind Griechen die Gründer Roms gewesen?

Es gibt jedoch noch eine vollkommen andere Theorie. Demnach belegen antike Quellen, dass die Gründung der Stadt Rom mit der griechischen Welt verbunden sei, da die Gründer trojanischer Abstammung waren. In dieser Legende wird Aeneas, der trojanische Prinz, als direkter Vorfahre von Romulus und Remus dargestellt, die durch die Heirat mit der Tochter des lateinischen Königs ihrerseits König wurden.

Diese Interpretation findet sich nicht nur bei den griechischen Historikern, sondern wurde auch in der italischen Welt gegen andere Traditionen verteidigt, die ihm einen arkadischen Ursprung zuschrieben, der mit dem Mythos von Evander zusammenhing. Oder eben einen achäischen, der mit dem von Odysseus oder Odysseus zusammenhing. Auf diese Weise schrieb die griechische Geschichtsschreibung den Gründer Roms einen göttlichen und griechischen Ursprung zu, eine Version, die später sogar von Rom übernommen wurde.

Die Legende eines trojanischen Ursprungs Roms erscheint jedoch unrealistisch, wenn man das Datum der Zerstörung Trojas (1200 v. Chr.) mit den archäologischen Überresten der Siedlung von Latium und Septimontium vergleicht, die vielen anderen spätbronzezeitlichen Siedlungen in Italien ähneln und weit davon entfernt sind, eine größere Siedlung, geschweige denn eine Stadt zu sein.

Gründer Roms Legende

Die Monarchie

Erfahren Sie alles über das erste politische Modell des römischen Stadtstaates, das von 754 v. Chr. bis 509 v. Chr. in Kraft war: die Monarchie.

Das Datum der Gründung Roms im Jahr 753 v. Chr. ist das am weitesten akzeptierte Datum, unabhängig davon, wie die Stadt damals hieß und ob sie als Stadt oder als Ansammlung von Dörfern aufgebaut war.

Dass die erste Form der politischen Organisation monarchisch war, wird durch archäologische Funde und Überlieferungen klar bestätigt. Bei den Ausgrabungen in der Regia (dem Wohnhaus des Königs) auf dem Forum Romanum wurde eine auf die Mitte des 7. Jahrhunderts v. Chr. datierte Bucchero-Vase mit der Inschrift Rex gefunden. Das Wort regei findet sich auch auf dem Lapis Niger, einem Forum-Zypus, der ein heiliges Gesetz enthält.

Die Antike der Monarchie lässt sich auch aus anderen Institutionen in Latium ableiten, wie dem rex nemorensis (König des Waldes), einem Priester, der vom 6. Jahrhundert v. Chr. bis zur Kaiserzeit die der Diana geweihten Wälder verwaltete.

Die römische Besonderheit, jede Institution aufrechtzuerhalten, führt dazu, dass wir in der Republik den Priesterkönig, rex sacrorum, als Fortführung des Königtums finden, wenn auch nur mit religiösen Funktionen.

Der Überlieferung nach war der erste König Romulus, der Sohn des Mars, ein mythischer König, der die erste politische Ordnung der Stadt prägte. Sein Name, Romulus, bedeutet Römer. Er gilt demnach als Gründer Roms wenn man diese Legende denn glaubt.

 

Das Wachstum von Rom

Die Quellen berichten, dass Romulus nach der Gründung der Stadt versuchte, die Zahl seiner Untertanen durch zwei Methoden zu erhöhen: durch die Eröffnung eines Zufluchtsortes auf dem Kapitolshügel, wo sich fremde Kaufleute und Ausgestoßene aus anderen Gemeinschaften niederließen. Aber auch durch die Entführung sabinischer Frauen. Der König des sabinischen Dorfes Curi, Titus Tatius, griff Rom an und eroberte den Kapitolshügel. In der Folge wurden die beiden Dörfer vereinigt und zu einer Stadt mit zwei Königen bis zum Tod von Titus Tatius.

Die kanonische Liste der sieben Könige von Rom, oder acht, wenn man Titus Tatius mitzählt, lautet wie folgt: Romulus, Numa Pompilius, Tullius Hostilius, Ancus Martius, Lucius Tarquinius Priscus, Servius Tullius und Tarquinius der Überragende. Kein Historiker bezweifelt die Existenz der drei letztgenannten, da archäologische Dokumente die Texte der antiken Historiker bestätigen und auch wegen der Merkmale dieser drei Monarchen, die denen der griechischen Tyrannen ähneln. Es gibt auch keine Argumente, die dafür sprechen, dass die ersten Könige Fälschungen sind.

Es gibt Historiker, die behaupten, dass die Liste der Könige bereits existierte, als die ersten römischen Historiker im 3. Jahrhundert v. Chr. über die Ursprünge Roms schrieben, was die Existenz der Könige bestätigen würde.

 

▶︎ Lust auf ein Eis? Produkttester werden

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke für's bewerten
[Gesamt: 2 Schnitt: 5]
Von Sebastian

Für Gründer

Kostenlos und speziell für Gründer: das 24Stunden-Startup. Limitierte Stückzahl, Buch kostenlos bestellen.

Fördermittel

✓ alle Branchen
✓ bis 50.000 € erhalten
✓ ohne Rückzahlung!

Für Unternehmer, Gründer, Kleingewerbe, Startups:

Tools für Gründer

Firmen Wissen

Reseller werden

Aktionen

News

Kleingewerbe Spezial

Unternehmen gründen

Gewerbe gründen

Voraussetzungen