Die erste Million Goldbarren

Die erste Million

Die erste Million auf dem Konto ist das große Ziel viel Menschen, wirklich schaffen tun es die wenigsten. Dabei steigt die Anzahl der MillionĂ€re in Deutschland stetig. In diesem Artikel erfahren Sie deshalb, welche Möglichkeiten es gibt und auf welche Aspekte es ankommt.

 

Die erste Million

es ist absolut richtig: die erste Million ist am schwierigsten. Immerhin 415.000 Menschen in Deutschland haben die erste HĂŒrde bereits hinter sich und können ein Vermögen von einer Million oder mehr fĂŒr sich verbuchen. Die Anzahl der GlĂŒcklichen steigt stetig also und so stellt sich zwangslĂ€ufig die Frage: was machen diese Menschen anders? Wie gelingt die erste Million legal? Und vor allem: wie schaffe ich persönlich diesen Schritt? Es lassen sich bestimmte FĂ€higkeiten, Verhaltensmuster und Strukturen ausmachen, die besonders hĂ€ufig bei denjenigen zu finden sind, die es bis zur Million und darĂŒber hinaus geschafft haben. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf es ankommt.

erste Million Buch

Buch Empfehlung:
Titel: Von 0 zur ersten Million
Autor: Marc Galal
Preis: 4,99 (statt 19,90 bei Amazon)
▶ Zum Angebot

Ab wann ist man MillionÀr?

ZunĂ€chst handelt es sich nicht um einen Schritt oder „Die Empfehlung“ und bei der Betrachtung der Anzahl der MillionĂ€re werden zur internationalen Vergleichbarkeit Dollar-MillionĂ€re herangezogen. Somit reichen bereits 815.000 Euro sich stolz Dollar MillionĂ€r nennen zu dĂŒrfen. Ebenso ist wichtig zu wissen, dass jegliches Vermögen addiert wird. Das bedeutet, dass neben Kontoguthaben auch Immobilien, Wertpapierdepots aber auch Guthaben bei Versicherungen oder VermögensgegenstĂ€nde wie Schmuck hinzu zĂ€hlen. Um sich MillionĂ€r zu nennen, braucht man also keine Million Euro und erst Recht nicht auf dem Konto. Dennoch ist die Zahl der Dollar MillionĂ€re beeindruckend und der stetige Anstieg zeigt: es gibt nach wie vor Mittel und Wege, das Ziel zu erreichen.

 

Was machen MillionÀre beruflich?

Blendet man Lotto MillionĂ€re und Erbschaften aus, dann ist AuffĂ€llig, dass sich unter den Reichen und Superreichen fast ausschließlich Unternehmer befinden. Es zeigt, dass der Weg zur ersten Million in nahezu allen FĂ€llen ĂŒber das Unternehmertum fĂŒhrt. Ein Unternehmen grĂŒnden bedeutet immer auch Risiko und Risiko wird vom Markt mit Rendite belohnt. Gleichzeitig schafft ein Unternehmen einen Unternehmenswert – insofern eine logische Erkenntnis. Ihnen kommt entgegen, dass sich das unternehmerische Risiko inzwischen sehr gut steuern lĂ€sst und die Voraussetzungen heute besser denn je sind. Das Internet offeriert zahlreiche Netzwerke, bietet Hilfe in allen Belangen und die passenden Kontakte gleich mit dazu. Und die gute Nachricht fĂŒr Sie: den ersten Schritt haben Sie bereits gemacht und sich bei finafix.com angemeldet. Weiter so!

 

MillionÀr werden

In Teil 2 erfahren Sie die wichtigsten Ziele, Erkenntnisse und Voraussetzungen, wie Sie legal MillionĂ€r werden können. Lesen Sie deshalb hier Teil 2 unserer Reihe und erfahren Sie, wie Sie mit Engagement, Fleiß, Zeit und etwas GlĂŒck den großen Wurf landen.

Denn das Tolle ist doch: jeder Mensch kommt zunĂ€chst als Baby zur Welt. Jeder beginnt mit Null. Und selbst Menschen, die bereits einiges erreicht haben im Leben, fallen oft auf Null zurĂŒck. Wieder aufstehen. Den Mut haben und etwas neues starten – das ist der entscheidende Unterschied zwischen Verlieren und Gewinnern.

erste Million aber wie MillionĂ€r werden deshalb Menschen, die Ziele verfolgen. Es sind Personen, die an etwas glauben und eine Idee deshalb konsequent verfolgen. Man braucht hiefĂŒr weder ein spezielles Studium noch einen dritten Arm oder zweiten Kopf. Alles, was Sie benötigen um MillionĂ€r zu werden, haben Sie bereits. Ist das nicht eine gute Nachricht?

 

Was haben MillionÀre studiert?

Wir bekommen immer wieder die Frage gestellt, was haben MillionĂ€re studiert? Die Frage ist insofern interessant, als es fĂŒr jeden noch so speziellen Bereich einen Studiengang gibt. So kann man beispielsweise an der Christian-Albrechts-UniversitĂ€t zu Kiel  friesische Philologie – auch Frisistik genannt – studieren. Oder “Freiraum-Management” in Berlin an der Beuth Hochschule fĂŒr Technik studieren. Wie man damit spĂ€ter Geld verdienen soll, bleibt ein Geheimnis.

Viel spannender ist, warum es bei all den skurilen StudiengĂ€ngen bislang keinen Studiengang “MillionĂ€r werden” gibt. Vielleicht, weil es nicht gewĂŒnscht ist. BerĂŒhmte Thesen wie vom weltbekannten Robert Kiyosaki beschreiben deshalb, warum es in unserer Welt gar nicht gewĂŒnscht ist, dass alle reich sind. Kiyosaki ist Bestseller Autor, Unternehmer und selbst mehrfahcer MillionĂ€r.

In seinem Bestseller erklĂ€rt er den Unterschied: die Reichen bringen ihren Kindern bei, wie sie mit Geld umgehen mĂŒssen. Die Kinder armer Familien lernen das nicht. Es ist also das Elternhaus und nicht die Schule oder UniversitĂ€t die fĂŒr spĂ€teren Reichtum sorgen. Er begrĂŒndet das mit den LehrplĂ€nen, weil wir im Laufe unserer Ausbildung an Schule und UniversitĂ€t nichts ĂŒber Geld lernen.

Was haben MillionÀre studiert? Nun, das ist tatsÀchlich zweitranging, weil ein Studium nicht zwangslÀufig Reichtum bedeutet.

  • 25% der MilliardĂ€re haben nicht studiert
  • 18% haben BWL studiert
  • 15% haben VWL studiert
  • 10% sind Vertriebler und deshalb vermögend geworden
  • HĂ€ufig konnten auch Absolventen diverser Ingenieursberufe MillionĂ€r werden 

Die Zahlen zeigen, dass ein entsprechender Studiengang nicht zwangslĂ€ufig zum Erfolg fĂŒhrt. Die Chancen sind mit BWL und VWL natĂŒrlich höher als mit SozialpĂ€dagogik oder Freiraum Management. Dennoch zĂ€hlen vor allem die eigene Einstellung und der Unternehmergeist. Steve Jobs beispielsweise hat kein Studium abgeschlossen und dennoch Apple zum erfolgreichsten Unternehmen der Welt gemacht.

 

Die erste Million – einfach erben

Zieht man den Kreis etwas enger und betrachtet MultimilliadÀre, dann zeichnet sich ein anderes Bild. 30 der MultimilliardÀre haben Ihren Reichtum schlicht geerbt. Sie sind also durch Erbschaft bzw. durch direkteinstieg ins Familienunternehmen MilliadÀr geworden.

Wer keine reiche Verwandtschaft hat, kann immer noch in eine reiche Familie ein-Heiraten. Oder durch soziales Engagement bei einer reichen Person in Gnade fallen. Doch mit eigenem Fleiß und KreativitĂ€t sind die Erfolgschancen höher.

 

Lassen Sie das Geld fĂŒr sich arbeiten

Wenn Ihnen die ultimative GeschĂ€ftsidee fehlt, gibt es einen kleinen Trost: Neben den Managern und GeschĂ€ftsfĂŒhrern gibt es unter den MillionĂ€ren, rund 8%, welche Ihr Vermögen mit Geld verdient haben. Es sind also Spekulanten, welche mit einem guten GespĂŒr und einer Portion GlĂŒck das große Geld verdient haben.

HierfĂŒr benötigen Sie zunĂ€chst ein Startkapital und können dann an der Börse legal Geld mit Geld verdienen. Ikonen wie Warren Buffet oder Macrowitz sind mit Ihren Investmentstrategien extrem reich geworden. Der Chance MillionĂ€r zu werden, steht aber auch ein betrĂ€chtliches Risiko gegenĂŒber. Sie können ihr gesamtes Vermögen verlieren und den Totalverlust erleiden. Spekulationen an den FinanzmĂ€rkten erfordern deshalb eine umfangreiche Ausbildung. Halten Sie sich an den Grundsatz und kaufen Sie nur Finanzprodukte, die Sie verstehen und deren Mechanismen transparent sind.

Seien Sie unbedingt vorsichtig, wenn Ihnen ĂŒberzogene und unrealistische Versprechen gemacht werden. Rein in vier Wochen oder 3.000 Euro verdienen mit drei Stunden Aufwand pro Woche können niemals realistisch sein. Im Artikel Daytrading Strategie finden Sie deshalb wichtige Informationen. Empfehlenswert ist daher auch der Artikel Geld verdienen mit Aktien welcher legale Strategien erklĂ€rt und ĂŒber Risiken informiert.

 

Geldanlage in Sachwerte

Die erste Million erreichen Sie nur, wenn Sie in Sachwerte investieren. Sachwerte sichern Werte vor der Inflation und diese ist aktuell besonders hoch. Getrieben durch Corona-Krise, FlĂŒchlings-Krise und Umweltkatastrophen steigen die Ausgaben des Staates. Die fehlenden finanziellen Mittel werden ĂŒber Inflation gedeckt.

Die offizielle Inflation liegt zwischen 0,5 und 2,8%. Die wahre Inflation hingegen ist um LĂ€ngen höher. Experten gehen von rund 6,5% aus. Das bedeutet, innerhalb von 10 Jahren schmilzt die Kaufkraft Ihres Vermögens um 65%. Die erste Million rĂŒckt damit in weite Ferne. Um der Inflation also zu entkommen, helfen Sachwerte, weil diese den Wert dauerhaft speichern. Auch hier sollten Sie jedoch nicht blind investieren sondern mindestens die folgenden 8 Tipps berĂŒcksichtigen.

➔ Lesen Sie hier weiter:  MillionĂ€r werden – wie erfolgreiche MillionĂ€re den Weg zur ersten Million geschafft haben
➔ Holen Sie sich das Buch: Von 0 zur ersten Million (Kurze Zeit nur 4,99 statt 19,90 bei Amazon)

Unsere Autoren schreiben in ihrer Freizeit. Danke fĂŒr's bewerten
[Gesamt: 7 Schnitt: 4.4]
Von Chris

Fördermittel

✓ alle Branchen
✓ bis 50.000 € erhalten
✓ ohne RĂŒckzahlung!

Aktion am
23. September 2021

Fachwissen 4 free

Heute 2 gratis BĂŒcher auswĂ€hlen. Sie zahlen nur den Versand. Begrenzte StĂŒckzahl.

FĂŒr Unternehmer, GrĂŒnder, Kleingewerbe, Startups:

Tools fĂŒr GrĂŒnder

Kleingewerbe Spezial

Das Magazin

Voraussetzungen

Aktionen

News

Unternehmen grĂŒnden

Firmen Wissen

Möglichkeiten

Reseller werden

Gewerbe grĂŒnden

Monetarisierung